Midgard

Midgard wurde 1919 vom Ingenieur Curt Fischer gegründet. Der Leuchtenhersteller gilt vielen als der Erfinder des lenkbaren Lichtes – eine echte Innovation zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Auch die Bauhaus-Größen schwörten auf die Designs von Fischer. 2015 übernahmen David Einsiedler und Joke Rasch Midgard und führten das Unternehmen zurück in die Produktion, die mit den orignial Maschinen gänzlich in Deutschland vollzogen wird.

Midgard wurde 1919 vom Ingenieur Curt Fischer gegründet. Der Leuchtenhersteller gilt vielen als der Erfinder des lenkbaren Lichtes – eine echte Innovation zu Beginn des zwanzigsten... mehr erfahren »
Fenster schließen
Midgard

Midgard wurde 1919 vom Ingenieur Curt Fischer gegründet. Der Leuchtenhersteller gilt vielen als der Erfinder des lenkbaren Lichtes – eine echte Innovation zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Auch die Bauhaus-Größen schwörten auf die Designs von Fischer. 2015 übernahmen David Einsiedler und Joke Rasch Midgard und führten das Unternehmen zurück in die Produktion, die mit den orignial Maschinen gänzlich in Deutschland vollzogen wird.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Midgard Leuchten – Tischleuchten & Standleuchten für Bauhaus-Liebhaber

Midgard Licht GmbH und Gründer Curt Fisher gelten als Erfinder des schwenkbaren Lichts, das seit 1919 Arbeitsplätze revolutioniert. Frischen Wind brachte das Achitektenpaar Joke Rasch und David Einsiedler in das vor der Insolvenz stehende Unternehmen.

Midgard Leuchten werden seitdem in Hamburg in der Tradition der thüringischen Marke mit ursprünglichen Designs und Re-Editionen fortgeführt. In sorgsamer Handarbeit und aus Respekt vor einer hundertjährigen Tradition entstehen nun wieder funktionale, ausdrucksstarke Midgard Leuchten an originalen Maschinen und Werkzeugen.

Schwenkbares Licht: Die Revolution am Arbeitsplatz 

1919 hat Curt Fisher eine Vision: In Zeiten, in denen Arbeitsplätze in Werkstätten und Fabriken schlecht beleuchtet, will der Industrielle eine zweckmäßige Leuchte entwickeln. Anstatt wie die gängigen Decken- und Pendelleuchten nur Licht von oben zu spenden, soll seine Leuchte beweglich sein, um den Lichtkegel im gewünschten Winkel auf den Arbeitsplatz ausrichten zu können. Die Scherenleuchte ließ er sich noch im November 1919 vom Reichspatentamt patentieren – das schwenkbare Licht war erfunden. 

Es folgten weitere Entwürfe, die ab 1920 unter dem Namen Midgard firmieren. Die Designs der Midgard Leuchten stützen sich auf die gleichen, revolutionären Eckpfeiler: 

  • Das schwenkbare Licht: Mit der beweglichen Leuchte lässt sich der Lichtkegel individuell ausrichten. Das Prinzip: Licht da, wo man es braucht. 

  • Der blendfreie Reflektor: Drehbar und asymmetrisch sorgt der Reflektor für die optimale Ausleuchtung des Arbeitsplatzes und schützt dabei die Augen des Benutzers. 

  • Die wartungsfreien Gelenke: Selbst bei häufigem Bewegen lösen sich die Schrauben der Leuchte nicht und müssen deshalb nicht nachgezogen werden. 

Darüber hinaus erweckte die elegante Zweckmäßigkeit und das unaufgeregte, aber ausdrucksstarke Design die Aufmerksamkeit von Walter Gropius. Das inzwischen historische Modell Nr. 113 zog in die Metallwerkstätten des Dessauer Bauhauses, beleuchtete die Schreibtische von Wagenfeld, Brandt und Stölz sowie Gropius’ eigene vier Wände. 

Re-editierte Designklassiker im historischen Kontext

Nach fast hundertjähriger Firmengeschichte und diversen Design-Preisen erwerben die Architekten Joke Rasch und David Einsiedler 2015 die Firmenrechte von Midgard Licht GmbH. Mit diesen ziehen auch die über 1000 Zeichnungen, Skizzen, Fotografien sowie Originalmaschinen und -werkzeuge von Auma nach Altona. Seitdem werden die Leuchtenklassiker zu neuem Leben erweckt

An der re-editierten Maschinenleuchte, die als Erstes wieder in Produktion geht, zeigt sich die Leidenschaft für die Midgard Leuchten: “Wir bauen im historischen Kontext”, erklären Rasch und Einsiedler. Aus Respekt zur Traditionsmarke bleiben sie den damals verwendeten Materialien, Maschinen und Fertigungstechniken treu. Seit 2017 werden auch die Pendelleuchte K831 und die Federzugleuchte wieder unter Verwendung der originalen Werkzeuge vollständig in Deutschland hergestellt und. Auch die Königin der Lenklampen – die Bauhausleuchte Typ 113 – wird im Laufe des Jubiläumsjahres wieder produziert.

Midgard Leuchten setzen heute wieder nachhaltige Akzente

Damals wie heute zeichnen sich die Midgard Leuchten durch extrem hohe Funktionalität, handwerkliche Perfektion und Ideenreichtum aus. Mit der vollständigen Wiederaufnahme der Produktion, gelingt der Beweis: Das Prinzip der Midgard Leuchten – minimalistische Gestaltung bei maximaler Funktionalität – ist so revolutionär wie schon vor 100 Jahren. 

Besonderer Fokus liegt auch auf Nachhaltigkeit: Denn, dass die Midgard Leuchten mit ursprünglichen Werkzeugen, Materialien und Fertigungstechniken von Hand gefertigt und montiert werden, hat nicht nur nostalgische Gründe. Auch das in Druckguss gefertigte Alu der Lampenschirme, Textilkabel und die E-27 Standardfassung tragen dazu bei. Die Midgard Leuchten sind auch in ihrer Neuauflage nachhaltige, robuste und langlebige Akzente für Arbeits- und Wohnbereiche.

Nochmal ansehen